Neuer Teamleiter Shopware-Entwicklung bei shoptimax

Nürnberg, 09.03.2017 – Das Team von shoptimax begrüßte Ende Februar 2017 sein neuestes Teammitglied, Jan Drescher. Der 38-Jährige übernahm zu diesem Zeitpunkt die neugeschaffene Position „Teamleiter Shopware-Entwicklung“. Die Einführung der Stelle ist Teil eines größeren Prozessoptimierungsprozesses bei dem auf OXID eSales und Shopware-Shopsysteme spezialisierten Nürnberger E-Commerce Lösungsanbieter.

„In den vergangenen Wochen wurden bei shoptimax langfristig Optimierungen an den internen Strukturen vorgenommen. Dazu zählen neben Veränderungen in den Abteilungen Projektmanagement und Konzeption selbstverständlich auch sämtliche Aspekte des Bereichs Programmierung, weshalb wir die neue Position „Teamleiter Shopware-Entwicklung“ eingeführt haben. Damit gelingt es uns, unser Know-how in den beiden Shopsystemen Shopware und OXID jeweils besser zu bündeln und künftig spezialisierte Experten-Teams von unschätzbarem Wert für das Unternehmen und unsere Kunden aufzustellen“, so Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH.

Der neue Teamleiter des Bereichs Shopware-Entwicklung bei shoptimax: Jan Drescher.

Der neue Teamleiter des Bereichs Shopware-Entwicklung bei shoptimax: Jan Drescher.

Jan Drescher kann bereits auf eine 18-jährige Laufbahn als Web-Entwickler bzw. Software-Architekt zurückblicken und hat solide Erfahrung in der Steuerung agiler Projektmethoden gesammelt. Dies wird ihm bei der Erfüllung seiner Aufgaben bei shoptimax von großem Nutzen sein: „Ich leite das Shopware-Team bei shoptimax sowohl fachlich als auch disziplinarisch und ich freue mich, an der Gestaltung und Umsetzung neuer Strukturen beteiligt sein zu dürfen. Somit werden wir alle gemeinsam den Erfolg von shoptimax vorantreiben.“ Neben der Verantwortung für die Budget- und Ressourcenplanung des Shopware-Teams, ist Jan zudem für die Weiterentwicklung der Mitarbeiter seines Bereichs verantwortlich.

Das gesamte Team von shoptimax freut sich auf die Zusammenarbeit mit Jan Drescher und heißt ihn herzlich willkommen.

Download der Meldung als PDF

Dr. Heiko Angermann leitet operatives Projektmanagement bei shoptimax

Nürnberg, 19.12.2016 – Um interne Prozesse zu optimieren und die Kundenzufriedenheit zu steigern, tritt Dr. Heiko Angermann im neuen Jahr die Stelle „Leitung operatives Projektmanagement“ beim Nürnberger E-Commerce Spezialisten shoptimax an.

Dr. Heiko Angermann

Dr. Heiko Angermann

Dr. Heiko Angermann wird sich in erster Linie der Stärkung der agilen Kultur und der agilen Werte bei shoptimax widmen. „In meiner Position vereine ich die Aufgaben eines Coaches, Mentors, Moderators und Vermittlers. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden – um diese einwandfrei erfüllen zu können, müssen die Abläufe und die Kommunikation zwischen den verschiedenen Abteilungen perfekt aufeinander abgestimmt sein“, so Angermann.

Der 31-Jährige startete seinen beruflichen Werdegang als SAP Produktdatenmanager und Projektkoordinator bei Medienhäusern im In- und Ausland, bevor er “Druck- und Medientechnik, Fachrichtung Print & IT” an der Hochschule der Medien in Stuttgart studierte. Sein Studien- und Forschungsinteresse im Bereich der Enterprise Content Management Systeme (ECMS) vertiefte er im Rahmen einer Promotion an der University of the West of Scotland in Glasgow. Hierbei beschäftigte sich Angermann vorrangig mit cloud-basierten Technologien zur Personalisierung von heterogenen Produkt Metadaten und Algorithmen zur Vorhersage von Kundenbedürfnissen. Parallel hierzu war er als Dozent für “Grundlagen Content Management” aktiv und als Administrator für ECMS tätig. Er ist Autor zahlreicher Fach- und Forschungsartikel sowie Sprecher und selbstständiger Trainer im Themenumfeld E-Commerce, Content Management, und Multi-Channel.

Das gesamte Team von shoptimax heißt Heiko Angermann herzlich willkommen und freut sich auf eine ertragreiche Zusammenarbeit.

Download der Meldung als PDF

shoptimax stellt Weichen für erfolgreiche Zukunft – Beteiligung der norisk group an shoptimax

Nürnberg, 09.08.2016 – Um den konsequenten Wachstumskurs zu stützen und gleichzeitig Kundennähe und Qualität zu sichern, verstärkt sich shoptimax durch einen neuen Gesellschafter. Mit einem Anteilskauf von 35 Prozent beteiligt sich die Münchner Multichannel-Commerce Agentur norisk fortan an dem Nürnberger E-Commerce Spezialisten. Beide Unternehmen erhoffen sich von der Partnerschaft unter anderem Synergieeffekte in Hinsicht auf den Austausch und die Anreicherung von Know-how und Arbeitskraft, richten den Blick aber auch klar auf die langfristige unternehmerische Zukunft.

smx-nrsk

Die beiden Geschäftsführer der norisk GmbH, Dominik Haupt (links) und Christian Elsner (rechts) mit Friedrich Schreieck (mittig), Geschäftsführer der shoptimax GmbH.

Mit Dynamik und klaren Vorhaben möchte Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH, das Unternehmen in die nächste Dekade führen: „Die strategische Zielsetzung heißt zielgerichtetes Wachstum und systematische Ausweitung des Portfolios für E-Commerce Vertriebskanäle – genau dafür haben wir nach langer Suche in norisk den perfekten Partner gefunden.“

Sowohl shoptimax als auch norisk haben das erklärte Ziel, individuell auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnittene E-Commerce-Lösungen anzubieten – können jedoch unterschiedliche Schwerpunkte abdecken und sich somit gezielt ergänzen. Im Zentrum der Partnerschaft des nun aus 80 Mitarbeiter bestehenden Agenturverbundes wird deshalb vorrangig der technische Know-how Transfer (beispielsweise Digital- und Multichannelkompetenz, Backend-Integration, ERP- Anbindung, Adobe Experience Manager, Shopware, OXID-Technologie) und die gegenseitige personelle Unterstützung bei Auftragsspitzen stehen. „Dass wir im Verbund stark sind, haben wir schon mehrfach in der Vergangenheit bei der gemeinsamen Umsetzung verschiedener E-Commerce-Projekte bewiesen“, so Dominik Haupt, Geschäftsführer der norisk GmbH.

Haupt sieht dem Zusammenschluss beider Agenturen daher sehr positiv entgegen: „Durch die Beteiligung an shoptimax treiben wir natürlich ebenso das eigene Wachstum zur Entwicklung neuer Multichannel-Angebote für unsere Kunden voran. Dazu ist es – besonders vor dem Hintergrund eines überbordenden Wettbewerbs und schleichender Konsolidierungswellen im E-Commerce Markt – wichtig, rechtzeitig Synergien zu nutzen und sich gegenseitig zu stärken.“
Eine spätere Erhöhung der Beteiligung ist nach Angabe der Geschäftsführer beider Unternehmen nicht ausgeschlossen – auch hinsichtlich eines anderen wesentlichen Aspektes, wie Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH betont: „Die Partnerschaft mit norisk bietet shoptimax und allen Mitarbeitern meines Unternehmens eine Perspektive, die eine Nachfolgeregelung mit einschließt. Die Gemeinsamkeiten in den strategischen Zielen und Kernkompetenzen beider Unternehmen waren und sind ein entscheidender Faktor für mögliche weitere Schritte in diese Richtung.“

Personelle Umbildungen sowie Veränderungen der jeweiligen Leistungs- und Serviceangebote gehen mit dem Zusammenschluss der beiden Agenturen nicht einher. „Alles bleibt so wie es ist. Zwar ist die organisatorische Zentralisierung bisher separat geführter Fachbereiche wie Business Development, Marketing, Finanzen oder Personalmanagement geplant, aber neben allen anderen besetzten Positionen bleibt auch das Management beider Agenturen in seinen bisherigen Funktionen tätig. Die Teams werden sich ergänzen und gegenseitig stärken“, so Friedrich Schreieck und Dominik Haupt abschließend.

Download der Meldung als PDF

Aus 40 Mitarbeitern werden 700! shoptimax ist jetzt Mitglied im Software Ring

Nürnberg, 04.07.2016 – Die shoptimax GmbH ist seit dem 01. Juli 2016 Mitglied im Software Ring – einem genossenschaftlichen Zusammenschlusses vornehmlich fränkischer mittelständischer IT-Dienstleistungsunternehmen. Damit wird der Nürnberger E-Commerce Experte Teil eines starken Dienstleistungsunternehmens für hochwertige Beratungs- und Entwicklungsleistungen im Bereich Software und IT-Infrastruktur.

Die Vorstandsmitglieder des Software Rings, Roland Kaltenbrunner (links) und Thomas Oedinger (rechts), freuen sich über die Aufnahme von shoptimax in den genossenschaftlichen Zusammenschluss.

Die Vorstandsmitglieder des Software Rings, Roland Kaltenbrunner (links) und Thomas Oedinger (rechts), freuen sich über die Aufnahme von shoptimax in den genossenschaftlichen Zusammenschluss.

„Ziel der Software Ring eG ist es, den Kunden ein breites Leistungsspektrum anbieten zu können, und das gelingt nur dank der verschiedensten Fachkompetenzen der Mitgliedsunternehmen. Das zentrale Stichwort ist „Teamwork“ – die Genossenschaft bietet ihren Mitgliedern eine Plattform des Vertrauens, um sich regelmäßig treffen und austauschen zu können. So kann der Software Ring als leistungsstarkes Unternehmen mit inzwischen nahezu 700 fest angestellten Mitarbeitern aus den Mitgliedsunternehmen agieren“, so Harald Humbs, Leiter der Geschäftsstelle des Software Rings. Ob Auftragsengpässe, fehlendes Fachwissen oder ein Überschuss an Aufträgen – der Software Ring ermöglicht die Aufteilung von Kapazitäten und Know-how auf informelle und persönliche Weise.

„Von unserem Beitritt profitieren natürlich beide Seiten. Der Software Ring gewinnt ein Mitglied mit Know-how im Bereich des E-Commerce, das bisher im Portfolio des Netzwerks noch nicht vorhanden war – und wir haben durch den Zusammenschluss von aktuell 24 IT-Unternehmen die Möglichkeit, bei Bedarf schnell und unkompliziert zusätzliche Kapazitäten für eigene Projekte zu generieren. Das ergibt enorme Vorteile für unsere Kunden “, bekräftigt Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH.

Download der Meldung als PDF

EHI Reifegrad Analyse 2016 – www.sporthaus.de zählt zu den Top-Shops für Sportartikel

Intersport Krumholz sorgt auch bei kurzentschlossenen Fußballfans für gute Stimmung zur EM 2016!

Köln/Nürnberg/Mülheim-Kärlich, 16.06.2016 – Der von der shoptimax GmbH umgesetzte Onlineshop www.sporthaus.de spielt laut aktuellem EHI Onlineshop-Maturity-Index 2016 deutlich in der obersten Shopping-Highlight-Liga. Das seit 2014 bestehende Online-Verkaufsportal des Sportfachgeschäftes INTERSPORT Krumholz landet mit über 109 von möglichen 150 Punkten auf Platz vier der insgesamt 35 bewerteten Online-Sportartikelshops. Auch wer die Verbundenheit zu seiner Lieblingsfußballmannschaft pünktlich zur EM 2016 zeigen wollte oder noch kurzentschlossen zeigen will, war und ist laut EHI beim Onlineshop von INTERSPORT Krumholz genau richtig.

Infografik-OMI-TOP-10-Sportartikelanbieter-2016-web

Die Top 10 der Sportartikelanbieter in Deutschland – Ranking nach Onlineshop-Maturity-Index (OMI) 2016 (Grafik: EHI)

Bedürfnisse der Kunden stehen bei www.sporthaus.de im Mittelpunkt – nicht nur zur Fußball EM 2016

„Wir sehen unseren Onlineshop als eine zeitgemäße Ergänzung zu unseren Krumholz-Sporthäusern in Neuwied, Mayen, Mülheim-Kärlich und Bad Neuenahr-Ahrweiler“, so Paul Krumholz, Geschäftsführer der Sporthaus Krumholz Mülheim-Kärlich GmbH. Unter www.sporthaus.de wird ein Teilsortiment der stationären Filialen auf einem weiteren Kanal abgebildet, der dem Unternehmen die zusätzliche regionale Vernetzung mit seinen Kunden, aber auch die überregionale Umsetzung der INTERSPORT-verbundübergreifenden Multichannel-Strategie erlaubt. „Preis, Leistung und Service passen bei uns on- wie offline zusammen. Zudem bauen wir das Sortiment des Onlineshops kontinuierlich aus. Schon jetzt werden alle Prospekt- und Preisaktionen abgebildet und wir tun alles dafür, den Shop noch weiter voranzubringen“, so Krumholz weiter.

Infografik-OMI-Sportartikelanbieter-2016-em-web

Sportartikel-Onlineshops: Service- und Bestellmöglichkeiten zur EM 2016 (Grafik: EHI)

Was für INTERSPORT Krumholz als Selbstverständlichkeit gilt, ist aber besonders zur aktuellen Fußball EM gefragt: „Kurzentschlossene Fans waren und sind bei uns zur EM 2016 genau richtig. Wir erfüllen nicht nur den Fairplay-Faktor und bieten neben den Artikeln der Deutschen Elf auch Fanartikel anderer Nationen an. Zudem ist es möglich, unsere Services Click & Collect, Click & Reserve sowie die Anzeige der Verfügbarkeit in unseren Filialen zu nutzen“, so Paul Krumholz.

Umsetzung durch shoptimax

Für die Umsetzung des Onlineshops zeigt sich der E-Commerce-Lösungsanbieter shoptimax aus Nürnberg verantwortlich. „Die nun seit fast drei Jahren andauernde Zusammenarbeit mit shoptimax war und ist jederzeit unkompliziert und lösungsorientiert“, so Paul Krumholz.
Die Plattform „Oxid“ und die E-Commerce-Software „Plentymarkets“ stellen die Infrastruktur von www.sporthaus.de dar und wurden mit mehreren Schnittstellen an das stationäre Warenwirtschaftssystem „Intersys“ der INTERSPORT angebunden. Die homogene Verknüpfung zwischen beiden Systemen ermöglicht den Echtzeitzugriff auf die Lagerbestände der Filialen. Das Controlling von Planung, Einkauf und Disposition erfolgt damit für Online- und Offline-Handel aus einem Kanal. Größter Wert wurde bei der Umsetzung außerdem auf Kundenfreundlichkeit, Datensicherheit und Usability gelegt. So ist der Onlineshop beispielsweise durch Responsive Design auch auf mobilen Endgeräten jederzeit optimal bedienbar. Für beste Suchergebnisse wurde die eigens von shoptimax entwickelte intelligente Shop-Suche „shoptifind“ integriert. Das Zusammenspiel all dieser Punkte hat zu der insgesamt sehr guten Bewertung im Onlineshop-Maturity-Index 2016 geführt.

Positive Bewertung im OMI – positiver Blick in die Zukunft

Für Paul Krumholz bedeutet die positive Bewertung in der aktuellen EHI-Studie, mit seiner Gesamtstrategie alles richtig gemacht zu haben: „Mit unserer über 60-jährigen Tradition im Dienste des Sports, sind wir seit Jahren das führende stationäre Sportfachgeschäft im Norden von Rheinland-Pfalz. Die im EHI Onlineshop-Maturity-Index 2016 erreichte Punktezahl zeigt nun endlich, dass wir auch Online alles zu bieten haben, was das Sportlerherz begehrt.“ Auf dem Erfolg ausruhen wird sich das Unternehmen aber nicht: „Der Käufer und das Shoppingerlebnis stehen bei uns jederzeit im Mittelpunkt – und gemeinsam mit unserem E-Commerce Experten shoptimax tun wir alles dafür, dass dies in Zukunft nicht nur so bleibt, sondern wir in allen vom EHI geforderten Kriterien kontinuierlich besser werden“, so Krumholz abschließend.

Onlineshop-Maturity-Index (OMI) und Reifegradstufen

Maßgeblich für die Bemessung des Onlineshop-Maturity-Index (OMI) bzw. Reifegrades eines Onlineshops sind unter anderem Kriterien wie Benutzerfreundlichkeit, Performance oder Produktpräsentation bzw. –suche. Aber auch die Themen Datenschutz und Datensicherheit sowie die Einfachheit bei Bezahlung, Lieferung und Rückgabe spielen eine erhebliche Rolle bei der Bewertung. Insgesamt werden die Shops individuell auf die Ausführung und das Vorhandensein von 91 Kriterien in 8 Kategorien geprüft, die in einem nach heutigen Standards ideal umgesetzten Onlineshop möglich wären.
Die maximal erreichbare Punktzahl bei der Analyse liegt bei 150 Punkten. Je nach erzielter Punktezahl des analysierten Onlineshops erfolgt die Einordnung in eine von fünf Reifegradstufen, wobei die Reifegradstufe 5 mit über 100 erzielten Punkten der bestmöglichen Bewertungsstufe „Shopping-Highlight“ entspricht:
Im Rahmen der EHI-Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2016 – Reifegrad-Analyse Onlineshops“ (Datenerfassung: Mai 2016) bietet das EHI individuelle Sonderauswertungen für die analysierten Onlineshops an. Diese sind über die Seite des EHI bestellbar.

Link zum INTERSPORT Krumholz Online-Shop

Mehr Erfolg mit Ihrem Online-Shop – shoptimax ist jetzt Reseller Partner des EHI Gütesiegels

Nürnberg, 17.05.2016 – shoptimax liefert seinen Kunden bereits seit mehr als zehn Jahren erprobte Lösungen rund um den E-Commerce. Seit Mitte Mai diesen Jahres ist der Nürnberger E-Commerce Experte offizieller Reseller Partner des Gütesiegels des EHI Retail Institute, um seinen Kunden noch mehr Erfolg mit ihren Online-Shops zu ermöglichen.

Reseller_RGB_72dpi_600px
Nahezu 50 % der deutschen Top 100 Online-Shops setzten auf das Branchen Know-How des EHI Retail Institute und wurden bereits mit dem Gütesiegel EHI Geprüfter Online-Shop ausgezeichnet. Als offizieller Reseller Partner des EHI berät Sie shoptimax kompetent zu allen Themen des Online-Handels  und unterstützt Sie von der Konzeption und Umsetzung bis hin zur erfolgreichen EHI-Zertifizierung Ihres Online-Shops. Zudem erhalten Kunden von shoptimax ab sofort einen einmaligen Rabatt auf Leistungen des EHI-Siegels.

Zu den Leistungen & Benefits des Gütesiegels zählen unter anderem eine kontinuierliche und ausführliche Beratung durch das EHI-Team, Know-How des EHI-Forschungsbereichs E-Commerce, ein aktives Beschwerdemanagement und je nach Bedarf Rechtstexte mit kostenfreiem Abmahnschutz des EHI-Partners janolaw. Zudem erhalten Träger des EHI Gütesiegels Shop-und Produktbewertungen von eKomi zu exklusiven Konditionen und sind nach erfolgreicher Prüfung automatisch berechtigt das europäische EMOTA Gütesiegel (http://europeantrustmark.eu/) zu tragen – schließlich wird auch der Online-Handel immer internationaler.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

shoptimax entwickelt neuartiges E-Commerce-Kit für uvex group

Nürnberg/Fürth, 13.05.2016 – Der Nürnberger E-Commerce Experte shoptimax entwickelt für die uvex group ein neuartiges E-Commerce Kit auf Basis von Shopware. Das Baukastensystem besteht aus dem Basissystem Onlineshop sowie Modulen zur Produktberatung und Produktkonfiguration.

Alexander Voggenauer, Leiter Online Solutions des Konzerinformationsmanagements uvex group, ist überzeugt, dass das E-Commerce Kit nach und nach im ganzen Unternehmen Anwendung finden wird: „Durch das Zusammenspiel der flexiblen Bausteine entsteht ein einheitliches Erscheinungsbild, das die Umsetzung des Coporate Designs aller Tochtergesellschaften im Online-Bereich erleichtern und sicherstellen wird. Wir sind sicher, mit shoptimax den richtigen Partner zur Umsetzung unserer Online-Projekte gefunden zu haben. Für uvex safety South Africa wurde bereits ein Onlineshop, für uvex safety group ein Atemschutzberater sowie ein Schutzbrillenfigurator erfolgreich umgesetzt.“

Als Basis für das System dient die aktuelle Version 5 von Shopware. „Wir sehen darin nicht nur eine leistungsfähige E-Commerce Plattform, sondern auch einen modularen und flexibel einsetzbaren Baukasten zur Produktfindung oder -beratung“, unterstreicht Projektleiter Matthias Sax. So ist es im Atemschutzberater URES beispielsweise möglich anhand von einer Vielzahl verschiedener Gefahrstoffen das geeignete Produkt von uvex zu finden.

Die Bestandteile des E-Commerce-Kits werden von shoptimax unter den Gesichtspunkten reliability, availability, serviceability sowie scalability entwickelt. Alle Produkte sind hochgradig anpass- und individualisierbar und werden so sämtlichen Ansprüchen des Konzerninformationsmanagements der uvex group gerecht.

Die bereits umgesetzten Produkte sind unter folgenden URLs erreichbar:
Onlineshop uvex Safety South Africa: http://shop.uvex-safety.co.za/

uvex-afrika-start-1

 

 

 

uvex Schutzbrillenkonfigurator: http://uvex-safety.de/konfigurator/

smx_uvex_konfigurator_referenzbild

 

 

 

uvex Respiratory Expert System (URES): http://ures.uvex.de/

uvex-produktberater

 

shoptimax und OXID veröffentlichen neue PIM-Schnittstelle: Reibungsloser Import von Produktdaten aus mediaSolution3 in OXID eSales

Nürnberg, 06.04.2016 – Der Nürnberger E-Commerce Spezialist shoptimax hat in enger Zusammenarbeit mit OXID eSales und Stämpfli eine neue PIM-Schnittstelle entwickelt. Dank dieser ist die tiefe Integration der PIM-Software mediaSolution3 in OXID eSales Shopsysteme möglich.

smx-schnittstelle_2

Bei der Umsetzung von Webshops ist es wichtig, immer das große Ganze im Auge zu behalten – allein mit der Installation eines Shopsystems ist es nicht getan. Detaillierte, vollständige und für die Kaufentscheidung ausschlaggebende Informationen sind das A und O, um Shopkunden von den angebotenen Produkten und letztlich vom Kauf zu überzeugen. „Um erfolgreich im E-Commerce agieren zu können, benötigen unsere Kunden perfekte Schnittstellen zu ihren PIM-Backendsystemen. Erst dadurch können Produktdaten in Shops entsprechend angereichert und deren bestmögliche Qualität gewährleistet werden“, so Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH. „Dank der von Stämpfli, OXID und uns gemeinsam neu entwickelten Schnittstelle können hochwertige Produktdaten aus dem PIM-System mediaSolution3 nun mühelos in OXID eShops importiert werden“, so Schreieck weiter.

Drei Partner für einen gemeinsamen Kundenerfolg

Ein Schwerpunkt der Arbeit von shoptimax liegt seit Gründung des Unternehmens in der Konzeption und Umsetzung intelligenter Module, die für die Prozess- und Erfolgsoptimierung von Onlineshops unerlässlich sind – erfolgreich darin ist shoptimax auch dank seiner zahlreichen langjährigen Kooperationen und Partner.

„Als erfahrener OXID Solution Partner – Enterprise Level entwickelt das Team des E-Commerce Spezialisten shoptimax bereits seit dem Jahr 2004 gemeinsam mit uns innovative und einzigartige Lösungen rund um OXID“ bekräftigt Markus Baars, Partnermanager bei OXID eSales. Auch Hansjörg B. Gutensohn, Geschäftsführer der Stämpfli GmbH, und Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH, sind vom Motto „Gemeinsam stark“ überzeugt: „Die Zusammenarbeit zwischen shoptimax, Stämpfli und OXID hat für alle Seiten positive Effekte, da jeder vom Know-how des anderen profitieren und sich so auch selbst weiterentwickeln kann. Gewinner sind in jedem Fall unser aller Kunden.“ Die von OXID zertifizierte Schnittstelle steht ab sofort allen OXID-Solution Partnern zur Verfügung.

Die mediaSolution3 – OXID Schnittstelle

Die neue Schnittstelle sorgt für eine schnelle und komfortable Anbindung von OXID an die PIM-Software mediaSolution3 des Bregenzer IT-Unternehmens Stämpfli.

Mittels der unidirektionalen mediaSolution3 – OXID Schnittstelle werden Artikeldaten in OXID eSales Shops um relevante Daten und technische Attribute angereichert. Implementierte Anreicherungs-Optionen für OXID eSales Shop Artikel sind dabei bis zu 8 Artikelbilder, Artikel Kurz- und Langbeschreibungen, Meta Keywords, Descriptions und Meta Titles, Produktbeschreibungen sowie Artikelfarben. Hinzu kommen außerdem allgemeine technische Artikeleigenschaften / OXID Attribute, Artikel-Volumen, Videos und Media Dateien, Herstellerlogos und Kategoriezuordnungen sowie der Import von Lieferanten und Herstellern. Dank der neuen Schnittstelle ist die Qualität der in mehreren Stufen aus dem PIM-System exportierten Daten auch für größere Webshop-Lösungen geeignet. da sie hoch granular aufbereitet und transformiert werden. Das OXID Shopsystem empfängt schließlich die Produktdaten und integriert diese den Kundenanforderungen entsprechend nahtlos und effizient.

shoptimax führt Bereich „Research&Development“ ein

Nürnberg, 22.03.2016 – Der Nürnberger E-Commerce Experte shoptimax hat in der Softwareentwicklung den Bereich „Research&Development“ eingeführt. Senior Software-Entwickler Stefan Moises beschäftigt sich ab sofort in erster Linie mit innovativen Lösungen und Trends für den E-Commerce von morgen.

Stefan Moises wird sich intensiv mit Forschungsthemen rund um die Softwareentwicklung und neue Technologien auseinandersetzen, die shoptimax und dessen Kunden neue und zukunftsträchtige Möglichkeiten im E-Commerce eröffnen sollen. Planvoll und systematisch wird durch ihn neues Wissen in das Unternehmen aufgenommen und an alle Mitarbeiter weiter getragen.

smx_research_development

(v.l.n.r.) Dr. Elisabeth Heckmann, Stefan Moises und Friedrich Schreieck während einer „Research&Development“-Besprechung bei shoptimax.

„Eine weitere wichtige Aufgabe ist es, den Entwicklungs- und Implementierungsprozess unserer E-Commerce-Lösungen zu untersuchen und zu verbessern. Die strategische Neuorganisation einiger wesentlicher Arbeitsprozesse wird dabei unabdingbar sein“, so Stefan Moises. „Durch meine Arbeit wird die Qualität unserer Lösungen und Produkte deutlich verbessert sowie Fehler schneller entdeckt und beseitigt. Das fängt bei einer einheitlichen lokalen Entwicklungsumgebung an, geht über zentrales Logging aller Entwicklungs- und Kundenserver weiter und fokussiert sich speziell auf die sinnvolle Automatisierung von Software-Tests sowie von internen Prozessen – vom Git-Workflow bis hin zum automatisierten Deployment auf die unterschiedlichen Systeme“, so Moises weiter. Der 44-Jährige Nürnberger kehrte nach einer nicht ganz einjährigen Phase, in der er sich u.a. intensiv mit dem Thema „DevOps“ und Workflows beschäftigt hat, in das Unternehmen zurück.

Dr. Elisabeth Heckmann, die für die Gesamtleitung der IT bei shoptimax verantwortlich zeichnet, war Hauptinitiatorin der Einführung des Bereichs Research&Development, da sie hier für die Gesamtentwicklung von shoptimax großes Potenzial sieht.  „Bei uns sind unkonventionelle Denkweisen und Ansätze immer herzlich willkommen. Kommt dann noch der kontinuierliche Erfahrungs- und Wissensaustausch mit Kollegen aus der Branche hinzu – wie es bei Stefan dank seiner langjährigen Berufserfahrung der Fall ist – sind wir für die Zukunft bestens gewappnet“ bekräftigt Elisabeth Heckmann.

shoptimax arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung seiner eigenen Arbeitsprozesse und des existierenden Produktportfolios. „Dafür müssen Trends frühzeitig erkannt, aufgegriffen und nutzbar gemacht werden. Anders kann man den komplexen Herausforderungen im E-Commerce auf technischer und wirtschaftlicher Ebene nicht begegnen. Wir freuen uns, dass wir Stefan Moises wieder für uns gewinnen konnten“, so Friedrich Schreieck, Geschäftsführer der shoptimax GmbH.

iBusiness kürt OXID eSales zu einem der besten B2B Shopsysteme – jetzt mit shoptimax und OXID in den B2B-Online-Handel einsteigen

Im B2C-Bereich ist der Digitale Handel längst aus den Kinderschuhen gewachsen, im B2B-Bereich allerdings befindet sich die E-Commerce-Branche – so scheint es zumindest landläufig – noch ziemlich Anfang.

Dabei kann die Digitalisierung von Geschäftsprozessen auch und gerade im B2B-Handel komplexe Vorgänge optimieren sowie Kosten und Zeit sparen. Hauptursache für die Zurückhaltung im B2B-Bereich sind oft Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung für das Herzstück des Online-Handels – das richtige Shopsystem.

Der Markt stellt sich hier den meisten Interessenten schlichtweg zu unübersichtlich und heterogen dar. Auch fürchten viele Unternehmen zu hohe Kosten durch komplexe Anforderungen, die sich von Geschäftsmodell zu Geschäftsmodell und damit in der Ausrichtung und den benötigten Funktionsumfängen deutlich unterschieden können. Dabei müssen die Budgets für die Umsetzung von auch komplexeren B2B-Shops meist nicht so hoch wie befürchtet angesetzt werden – wie ein Shopsystemvergleich von iBusiness nun gezeigt hat.

Systeme bis und ab 100.000 Euro Investitionsaufwand im Vergleich

Laut iBusiness ist nicht jede Lösung gleichermaßen wirtschaftlich – steigt man zu günstig ein, können notwendige, aber ursprünglich nicht geplante Funktionalitäten zusätzliche Kosten verursachen. Ebenso kann eine von Beginn an zu mächtige Plattform unrentabel werden, wenn sie nicht in vollem Umfang genutzt wird. Aus diesem Grund hat es sich iBusiness zur Aufgabe gemacht, Shopsysteme bis und ab 100.000 Euro Investitionsaufwand unter die Lupe zu nehmen, die sich für die Umsetzung verschiedener B2B-Anforderungen am besten eignen.

Alle Systeme verfügen über den für B2B-Shops grundlegend benötigten Funktionsumfang. Sie wurden anhand eines komplexen, von iBusiness entwickelten Fragenkatalogs dahingehend geprüft, in welchen Anwendungsbereichen sie ihre größte Wirtschaftlichkeit entfalten. Miteinander verglichen wurden in der Preisklasse bis 100.000 Euro die Intellishop E-Commerce Plattform, Magento 2.0, die OXID eSales B2B-Plattform und die Websale Shop-Plattform. Im zweiten Teil wurden IBM Websphere, Intershop Commerce Suite, Oracle Commerce und SAP Hybris einander gegenübergestellt.

„Um die Systeme einordnen zu können, hat iBusiness zunächst sechs verschiedene B2B-Shopszenarien entwickelt und daraufhin analysiert, welcher Funktionsumfang zur Umsetzung erforderlich ist. In einem nächsten Schritt haben wir einen Fragebogen entwickelt, der den Implementationsaufwand für die spezifischen Szenarien schematisch abfragt. Auf diese Weise errechnet sich für jeden Shop eine individuelle Kurve, die den Aufwand aufzeigt, der notwendig ist, um einen bestimmten Funktionsumfang zu erreichen.“ (Quelle: Webseite iBusiness, Artikel:  „Systemvergleich: Das sind die besten B2B-Shopsysteme bis 100.000 Euro“, abrufbar hier)

Als Vergleichspunkte wurden die Aufwände bezüglich eines „Basis-Systems“ bzw. State-of-the-Art-Shops“, „Erweiterter Funktionen (E-Commerce, Marketing, B2B)“ und „Komplexer Funktionen (B2B, E-Procurement)“ herangezogen.

OXID zeigt ausgewogenstes Verhältnis zwischen Aufwand und Leistung

OXID wurde von iBusiness in die Budgetklasse bis 100.000 Euro eingestuft. Zwar sind die Eingangsinvestitionen im Vergleich mit den anderen in dieser Klasse angesiedelten Systemen etwas höher. Jedoch schnitt das System im direkten Vergleich besonders gut ab, je höher der Maßstab bei den individuellen Anforderungen angesetzt wurde. Grund dafür ist sein modularer Aufbau und der geringe Aufwand, mit dem sich zunehmend komplexe Anforderungen realisieren lassen.

iBusiness_Shopsysteme_Vergleich

Installationsaufwand für die wichtigsten B2B-Shops – Intellishop, Magento, Oxid E-Sales und Websale sowie IBM Websphere Commerce, Intershop, Oracle Commerce und SAP Hybris im Vergleich (Grafik: HighText Verlag. Quelle: http://www.ibusiness.de/aktuell/db/521729grollmann.html)

Bei den anderen Systemen stiegen mit zunehmenden Funktionsanforderungen entweder der Implementierungsaufwand und/oder die Kosten unverhältnismäßig an. Natürlich spielten bei der Bewertung noch zahlreiche weitere Faktoren eine Rolle, die sich aus der Gesamtbewertung von OXID eSales gut herauslesen lassen:

„Obwohl das Shopsystem mühelos in der Oberliga mitspielen kann und bestens für komplexe Aufgaben geeignet ist, bieten die Schwarzwälder zugleich eine günstige Einstiegsmöglichkeit: Sowohl die Lizenzkosten als auch der Betrieb als SaaS-Lösung in einem eigenen Rechenzentrum erleichtern den Einstieg erheblich. Für Wachstum ist das Shopsystem ebenfalls bestens vorbereitet – bis zur Vernetzung auf ERP-Ebene ist die Lösung für zahlreiche individuelle Herausforderungen gewappnet.“ (Quelle: Webseite iBusiness, Artikel: „Oxid E-Sales – Beste Leistung im Segment“, abrufbar hier)

Als B2B-Besonderheiten hebt iBusiness bei OXID eSales neben vielen anderen die B2B-Preisfindung (Varianten, Brutto/Netto-Switch, Staffelung, kundenspezifisch), Multi-ERP-Mandantenszenarien, oder die B2B-Bestellerfassung (Bestellvorlagen Schnellbestellung, via Artikelnummern, Warenkorb-Im-/Export, Termin-/Sammelbestellungen) hervor.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass OXID eSales laut iBusiness von Beginn an zwar eher im Mittelfeld der nötigen Eingangsinvestitionen anzusiedeln ist, die Tester von iBusiness aber insgesamt durch ein sehr ausgewogenes Verhältnis zwischen Aufwand und Leistung überzeugen konnte.

shoptimax ist OXID Spezialist

shoptimax ist bereits seit 2004 OXID Premium Solution Partner und hat sich bis heute zum OXID Partner Enterprise Level weiterentwickelt. Neben der Implementierung von PHP-basierten Onlineshops konzentrieren wir uns insbesondere auf die Konzeption und Umsetzung intelligenter OXID-Module für die Prozess- und Erfolgsoptimierung von Onlineshops. Im B2B-Bereich haben wir bereits erfolgreich anspruchsvolle Projekte beispielsweise für die Infineon Technologies Bipolar GmbH & Co. KG, Marktführer auf dem Gebiet bipolarer Hochleistungshalbleiter, oder münz, Spezialist für hochwertige und passgenaue Team- und Berufsbekleidung und deren Vertrieb, umgesetzt. Sollten auch Sie Interesse an der Einführung oder dem Relaunch eines B2B-Onlineshops haben, stehen wir Ihnen mit unserem Know-how gern von Anfang an zur Seite. Kontaktieren Sie uns!