Test der Händlerstimmung: Endspurt 2016!

Der plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex geht in die nächste Runde. Unter den Teilnehmern wird diesmal ein Apple iPad Air 2 im Wert von 589,- € verlost.

sechster-plentymarkets-geschaeftsklimaindex

Mit dem 6. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex führt plentymarkets in Kooperation mit Shopgate und shopanbieter.de die Analyse zur Selbsteinschätzung kleiner und mittelgroßer Unternehmen weiter. Wie verändert sich die Stimmung der Händler nach den lauen Sommermonaten?

Machen Sie mit und helfen Sie bei dieser Analyse

Unterschiedliche Jahreszeiten – unterschiedliche Stimmung

Im Sommer war die Lage stabil und der Index konnte im Vergleich zum Vorjahr sogar etwas zulegen. Dennoch zeigte sich die typische schleppende Entwicklung in der warmen Jahreszeit, und die Stimmung der Händler verschlechterte sich leicht gegenüber dem Frühjahr. Nun hat der Herbst begonnen und mit ihm stellt sich die Frage, ob dass bevorstehende Weihnachtsgeschäft die Stimmung der Händler verbessern kann?

Die Ergebnisse unserer bisherigen Umfragen können Sie hier nachlesen.

Als Dank verlost plentymarkets gemeinsam mit Shopgate unter allen Teilnehmern der Befragung zum 6. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex ein Apple iPad Air 2 (Wi-Fi 64GB gold) im Wert von 589,- €. Die Aktion endet am 21.10.2016.

Über den Geschäftsklimaindex

Der plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex wird alle drei Monate erhoben. Die Befragung ist einfach gehalten und thematisiert kurz die aktuelle Geschäftslage und ihre zukünftige Entwicklung.

 

Shopware jetzt in Bitnami verfügbar

Die shopware AG bietet ihre quelloffene Software ab sofort auf der Online-Plattform Bitnami an. Der kalifornische Dienstleister hat sich auf das Bereitstellen von Open-Source Anwendungspaketen spezialisiert.

bitnami-shopware

Shopware jetzt in Bitnami verfügbar

Bitnami ist die international bekannte Anlaufstelle für aktuelle Open-Source Server Applikationen. Den Verwendern wird eine breitgefächerte Auswahl an Open-Source-Programmen angeboten, wie beispielsweise dem Template-System Drupal oder dem Content-Management-System WordPress. „Bitnami und Shopware ergänzen sich wunderbar, weil beide die Bereitstellung von hochwertigen, reibungsarmen Anwendungen für Nutzer und Unternehmen schätzen, welche die umfassenden Vorteile von Cloud-Lösungen womöglich sonst nicht wahrnehmen würden,“ sagt Brad Bock, Partner Success Manager des kalifornischen Anbieters.

Neuerdings wird Shopware das Angebot an bereits zur Verfügung stehender E-Commerce-Software erweitern. Die Nutzer können Anwendungspakete herunterladen, die die aktuellste Shopware-Version enthalten und mühelos zu installieren sind. Alle relevanten Elemente wie Webserver, PHP MyAdmin und MySQL sind bereits vorinstalliert.

Shopware in der Cloud

Über Bitnami lässt sich Shopware zudem problemlos in den wichtigsten Cloudumgebungen wie Microsoft Azure und Amazon Web Services installieren.
Zusätzlich ist es möglich, Shopware direkt als Browser-Demo in der AWS Cloud von Amazon zu testen. Der User bekommt dafür einen zeitlich begrenzten Zugang. Auch Shopware-Neulinge ohne Vorerfahrung oder Nutzer, die Shopware erst einmal versuchsweise ausprobieren möchten, können die Software so vollumfänglich erproben. Durch die unkomplizierte Handhabung in puncto Download und Ausführung, kann der Anwender direkt ins Backend von Shopware einsteigen und mit der Nutzung beginnen.

Internationale Bekanntheit

Dale Brown, Vice President Business Development bei Bitnami, sieht im deutschen Softwarehersteller einen konstruktiven Kooperationspartner. „Mit momentan mehr als 54.000 Online-Shops, die mit Shopware realisiert wurden, ist das deutsche Unternehmen ganz klar ein Marktführer im E-Commerce und wir freuen uns sehr, dass wir Bitnami-Nutzern diese neue Option anbieten können.“

Die shopware AG blickt der Zusammenarbeit mit dem US-Partner ebenfalls erfreut entgegen und ist optimistisch, neben dem amerikanischen Markt die Bekanntheit als Größe in der globalen eCommerce Branche noch weiter auszubauen. „Unser Ziel ist, durch Bitnami neue Nutzer zu erreichen und international noch bekannter zu werden“, sagt Stefan Hamann, Shopware-Vorstand, Technik & Entwicklung.

Shopware in Bitnami ist ab sofort erhältlich unter folgender Adresse: https://bitnami.com/stack/shopware

Das mobile Kassensystem plentymarkets POS

Das neue Kassensystem plentymarkets POS ermöglicht es nun auch dem stationären Handel, alle Vorteile und Möglichkeiten des Kasseler E-Commerce ERPs zu nutzen. Das mobile Kassensystem verknüpft die Verkaufskanäle Webshop, stationärer Handel und Marktplätze und verspricht einen hohen Bedienkomfort durch die übersichtliche Nutzung von Touch-Displays.

plentymarkets POS

Jetzt neu – plentymarkets POS

Einfache technische Umsetzbarkeit

Die Kassenfunktionalität samt moderner Kassenoberfläche ist bereits in der plentymarkets App enthalten. plentymarkets POS unterscheidet sich von anderen Tablet-Kassen durch die Möglichkeit, die Ladentheke direkt mit der Online-Präsenz zu verbinden. Der eigene Handel wird damit zum Omni-Channel-Vertrieb. Aber auch für den rein stationären Vertrieb bringt plentymarkets viele Annehmlichkeiten mit: durch umfangreiche Service-Funktionen bietet die Kassensoftware Händlern höchsten Komfort im Geschäft und hält sogar eine Offline-Funktion für etwaige Netzausfälle bereit. Dabei sind die Investitionskosten für Kassenhardware gering. Durch die Kompatibilität mit vielfältigen gängigen Endgeräten lässt sich die Hardware nach individuellen Bedürfnissen zusammenzustellen. Scanner, Kassenschublade und Drucker können optimal in bestehende Systeme integriert werden.

Auftragsbasierte Abrechnung

Gemäß dem Motto „Voller Umfang, schlanker Preis“ ist die Kassensoftware zu den Konditionen des neuen Tarifs plentymarkets ZERO erhältlich. Egal wie viele Kassen benötigt werden – die Verwendung von plentymarkets POS ist grundsätzlich kostenlos. Die Abrechnung erfolgt auftragsbasiert – pro Verkauf wird eine flexible Lizenzgebühr berechnet, die sich nach dem Warenkorbwert richtet. Eine integrierte Kostendeckelung garantiert, dass monatlich maximal 49 Euro pro Kasse anfallen.

Weitere Informationen über plentymarkets POS gibt es auf pos.plentymarkets.de. Dort können Neukunden das System auch risikofrei und ohne Einstiegskosten direkt buchen.

Nächster Shopware Community Day am 9. Juni 2017

Der Shopsystemhersteller shopware AG hat jetzt frühzeitig den Termin für den Shopware Community Day 2017 bekannt gegeben: der 9. Juni 2017. Bereits zum siebten Mal trifft sich das Who is Who des Onlinehandels dann im westfälischen Ahaus, um spannende Einblicke in den E-Commerce von morgen zu bekommen und alles über kommende Trends zu erfahren.

Banner Shopware Community Day

Für die nächste Auflage plant Shopware wieder mit rund 1.600 Händlern, Partnern, Entwicklern und E-Commerce-Begeisterten. Unter welchem illustrativen Thema der Tag dann stehen wird, behält der Veranstalter vorerst noch für sich. Shopware-Vorstand Stefan Heyne verrät aber schon so viel: „Es wird wieder ein großartiger Tag werden. Wir planen derzeit bereits fleißig und werden die Szene wieder einmal überraschen.“

Vorstand Stefan Hamann während der Keynote 2016

Vorstand Stefan Hamann während der Keynote 2016

Besucher dürfen sich erneut auf exzellente Vorträge, Trends, Neuheiten sowie Praxistipps freuen, die den ein oder anderen sicherlich verblüffen werden.

„Der direkte Austausch mit unserer stetig wachsenden Community ist uns wichtig. Deshalb stellt der jährliche Shopware Community Day eine ideale Gelegenheit dar, unsere Community in neueste Entwicklungen und Erkenntnisse mit einzubeziehen,“ so Heyne.

Die Community wird Shopware selbstverständlich auch in die legendäre Aftershow-Party miteinbeziehen, die nach dem Event mit kühlen Drinks, guter Stimmung und entspanntem Networking lockt.

Weitere Informationen zum Event werden bald unter scd.shopware.com erhältlich sein.

shoptimax berichtet von den plentyDays 2016 – wichtige Neuerungen in plentymarkets 7

Am 8. und 9. September 2016 begrüßte plentymarkets Kunden, Partner und Entwickler zu den plentyDays in Kassel. Jochen Körber, Kaloyan Zaverdzhiev und Gernot Messow von shoptimax ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und waren besonders auf das zum ersten Mal stattfindende zweitägige CodeCamp gespannt. Dort suchten sie unter anderem das direkte Gespräch mit den Entwicklern von plentymarkets und erfuhren einiges über die anstehenden Neuerungen in plentymarkets 7.

plenty-news

Kernthema der Veranstaltung war plentymarkets 7 und die dadurch entstehenden neuen Möglichkeiten. Das CodeCamp befasste sich ausführlich mit der neuen Plugin-Fähigkeit und bot den Mitarbeitern von shoptimax einen umfassenden Einblick in die Technologie des Systems. Da viele der Neuerungen eine direkte Auswirkung auch auf die Kunden von shoptimax und die von uns bereitgestellten Schnittstellen haben, haben wir das Wichtigste in diesem Blogbeitrag zusammengefasst. Vorab: ein Umstieg lohnt sich, sollte jedoch eng mit shoptimax abgestimmt werden. Und nun geht es ins Detail: Was bringt plentymarkets 7 für Händler?

Neues Artikelmodell

plentymarkets führt mit plentymarkets 7 ein komplett runderneuertes Artikelmodell ein. Das neue Artikelmodell ermöglicht Variantenartikel individuell zu pflegen und sämtliche Informationen abweichend zum Vater-/Kopfartikel individuell zu setzen. Somit wird eine der Kernschwachstellen von plentymarkets optimiert. Das neue Artikelmodell bedingt für alle Kunden, auch die, die keine Varianten nutzen, eine neue Version der shoptimax-Schnittstelle. Andernfalls können keine Artikeldaten in plentymarkets importiert bzw. exportiert werden. Hierzu später mehr.

Neuer Shop in plentymarkets 7

Für plentymarkets 7 wird ab Anfang November 2016 ein neuer Shop verfügbar sein. Mit dem neuen Shop wird es möglich, eigene Erweiterungen/Plugins im Shop zu implementieren und den Funktionsumfang des Shops selbst zu erweitern. Für Plugins wird es auch einen Marktplatz geben, in dem viele Erweiterungen von verschiedenen Dienstleistern erworben werden können. Mit dem neuen Shop wird auch ein optimiertes Template – Callisto 4 – eingeführt. Daher sollten neue Shop-Projekte direkt mit dem neuen Shop umgesetzt werden, um Kosten zu vermeiden.

Plentymarkets Backend

Auch die Erweiterbarkeit des Backends mit eigenen Plugins wird in plenty 7 möglich sein. Somit kann der Funktionsumfang im Backend selbst verbreitert werden. Die Pluginfähigkeit des Backends wird in 2017 durch plentymarkets weiter ergänzt und es werden immer mehr Funktionen per Plugin ausbaubar sein. Zusätzlich arbeitet plentymarkets an einem neuen Template des Backends, wodurch dieses moderner und vor allem schneller werden soll. Hierfür steht allerdings noch keine genaue Timeline fest.

Neue REST API und Ende SOAP API

Mit der Pluginfähigkeit von plenty wird auch eine neue Schnittstelle eingeführt. Die neue REST API wird in 2016 und 2017 parallel zur bisher vorhanden und von shoptimax eingesetzten SOAP API bereitgestellt. Ab 2018 wird die bisherige SOAP API eingestellt. Durch die Einstellung der SOAP API wird es in 2017 notwendig sein, die kompletten shoptimax-Schnittstellen zu plentymarkets auf die neue REST API umzustellen. Um allen Kunden einen frühzeitigen Umstieg auf plentymarkets 7 zu ermöglichen, wird shoptimax in 2016 den Schnittstellenprozess Artikelimport und -export auf Basis der neuen REST API vorbereiten. Alle weiteren Prozesse können bis zur Einstellung der SOAP API mit den bisherigen Schnittstellen genutzt werden. Weitere Infos hierzu folgen.

Umstellung Hosting

plentymarkets empfiehlt aktuell allen Kunden, das Hosting der Systeme auch für plentymarkets 6 auf die Webcloud AWS Dublin umzustellen. Die Systeme laufen dort performanter und spätestens mit einem Umstieg auf plenty 7 muss ein Umzug in jedem Fall erfolgen. Alternativ kann auch die AWS in Frankfurt genutzt werden. Allerdings werden aktuell neue Funktionen zuerst in Dublin verfügbar sein und nachgelagert in Frankfurt. Die AWS in Dublin wird es ab 2017 auch ermöglichen, einen eigenen Cloud Server mit einer eigenen plentymarkets-Installation zu betreiben. Hierdurch ergeben sich einige Performancevorteile für Kunden mit sehr hohem Trafik. Für den Umzug des plentymarkets 6 in die AWS Dublin erarbeitet shoptimax aktuell ein Konzept.

Shopware und plentymarkets 7

Für Shopware und plentymarkets 7 wird bald ein neuer Connector auf Basis der neuen REST API bereitstehen. Der Connector wird für die Shopware-Version 5.2 verfügbar sein und bedingt somit auch ein Shopware-Update. Während des Code-Camps hatten die Mitarbeiter von shoptimax die Gelegenheit, die Entwickler des Connectors kennenzulernen. Bisher von shoptimax implementierte Erweiterungen müssen mit Umstellung auf plenty 7 von shoptimax in den neuen Connector implementiert werden.

Muss ich auf plenty 7 umstellen?

Ein Termin für einen Zwangsumstieg von plentymarkets 6 auf  7 ist noch nicht bekannt. Allerdings ist hiermit für Anfang 2018 zu rechnen. Spätestens mit der Einstellung der SOAP API durch plentymarkets ist ein Umstieg erforderlich.

Für weitere Fragen rund um plentymarkets 7 und mögliche Auswirkungen, stehen die Mitarbeiter von shoptimax gern jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns!

2. Software Ring Forum: Cloud – die Chance für den Mittelstand

softwarerring-news

Der Software Ring lädt am 12. Oktober ab 17.30 Uhr zum zweiten Software Ring Forum. Im Mittelpunkt steht an diesem Abend das  Thema „Cloud – die Chance für den Mittelstand“. Dabei wird in den beiden Keynotes  (Keynote 1 (Stefan Zenkel): Der Weg in die Cloud – Analyse, Strategieerstellung und Konzeption für Unternehmen; Keynote 2 (Christian Letsch): IT-Sicherheit in Zeiten der Cloud) unter anderem auf folgende Fragen eingegangen:

  • Integriert sich die Cloud in meine gesamte IT-Strategie?
  • Rechnet sich die Cloud für mein Unternehmen?
  • Lässt sich die Cloud in meine bisherige IT-Infrastruktur integrieren?
  • Gibt es einen Weg zurück aus der Cloud?
  • Ist die Cloud nun unsicher? Oder anders gefragt: War früher alles besser?
  • Wo liegen im Netz die Gefahren für den Mittelstand?
  • Kommen Hacker an meine Daten?
  • Wie verhindere ich Datenklau?

Kombination aus Networking und Information

Zudem erwartet die Teilnehmer des zweiten Software Ring Forum eine Fishbowl Diskussion, in der sie eigene Erfahrungen und Fragen zu diesem spannenden Thema einbringen können – insgesamt also eine spannende Kombination aus Information und Networking mit einem Imbiss – im Großen Sitzungssaal der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG in Erlangen.

Weitere Informationen

Für Mitglieder des Software Rings ist die Veranstaltung kostenlos, für Nicht-Mitglieder wird ein Unkostenbeitrag von 30 Euro berechnet. Anmeldeschluss ist Donnerstag, der 06. Oktober 2016

Weiteres zum Ablauf der Veranstaltung, zu den Sprechern der beiden Keynotes sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Seite des Software Rings.

Der Software Ring und shoptimax

shoptimax ist seit dem 01. Juli 2016 Mitglied im Software Ring – einem genossenschaftlichen Zusammenschlusses vornehmlich fränkischer mittelständischer IT-Dienstleistungsunternehmen. Damit ist der Nürnberger E-Commerce Experte Teil eines starken Dienstleistungsunternehmens für hochwertige Beratungs- und Entwicklungsleistungen im Bereich Software und IT-Infrastruktur. Das zentrale Stichwort des Software Rings lautet „Teamwork“ – die Genossenschaft bietet ihren Mitgliedern eine Plattform des Vertrauens, um sich regelmäßig treffen und austauschen zu können. So kann der Software Ring als leistungsstarkes Unternehmen mit inzwischen nahezu 700 fest angestellten Mitarbeitern aus den Mitgliedsunternehmen agieren.

OXID Hackathon Nürnberg 2016

OXID-Hackaton

Um was geht es beim OXID Hackathon?

Den Ruf nach einem OXID Hackathon gab es schon lange – endlich wurde dazu auch ein Termin und eine passende Location im Coworking Space Nürnberg gefunden. Ziel dieses Hackathons ist es, innerhalb der beiden angesetzten Tage gemeinsam nützliche, coole und kreative Erweiterungen rund um OXID (gern auch die OXIDforge.org) herzustellen.

Wie ist der Ablauf?

Am Freitagmorgen werden die Sessionvorschläge gemeinsam angesehen und entscheiden, an welchen Themen gearbeitet werden soll. Offizielles Ende ist Samstagnachmittag/-abend. Die Teilnehmer können jedoch so lange im Coworking Space bleiben, wie sie möchten – das Gleiche gilt für Freitagabend. Wer von außerhalb anreist, wird womöglich schon am 09.11.16 in Nürnberg sein – deshalb gibt es ein Treffen zu einer kleinen Abendveranstaltung am Donnerstag. Von OXIDs Seite ist für das Catering über die Veranstaltungstage gesorgt.

Wie kann man teilnehmen?

Die Registrierung erfolgt über den Openspacer. Bitte schon jetzt Themenvorschläge einreichen, es erfolgt eine Abstimmung auf der offiziellen Seite bzw. final vor Ort, woran gearbeitet wird.

Wo kann man übernachten?

Nur 300m vom Coworking Space entfernt ist das *** Garden-Hotel. Weitere verfügbare Hotels sind hier zusammengefasst.

Veranstaltungsdetails

11.11.2016 bis 12.11.2016
ab 09:00 Uhr

Coworking Nürnberg
Josephsplatz 8
90403 Nürnberg

http://coworking-nuernberg.de

Veranstalter

OXID Community
http://oxidforge.org

Initiative FairCommerce erreicht 35.000 Unterstützer

Die vom Händlerbund hervorgebrachte Initiative FairCommerce setzt sich gegen Abmahnmissbrauch und für einen fairen Wettbewerb ein. Seit der Gründung vor einem Jahr haben sich bereits 35.000 Online-Shops der Interessengemeinschaft angeschlossen. Jedes Händlerbund-Mitglied kann ohne zusätzliche Kosten teilnehmen.

haendlerbund-news

Zunehmende Abmahnwelle

Mehr als 2.000 Abmahnfälle werden jedes Jahr vom Händlerbund vertreten – mit zunehmender Tendenz, wie eine aktuelle Studie zeigt. Im Jahr 2015 erhielten 30 Prozent der Online-Händler mindestens zwei Abmahnungen. Zudem gab jeder zweite Befragte gab an, dass das „Abmahnproblem“ gegenüber dem Vorjahr sogar zugenommen habe. Besonders bemerkenswert ist, dass es sich in vielen Fällen um relativ geringe Verstöße im formalen Bereich handelt. Die Abmahnungen werden dabei nicht selten von Mitbewerbern erwirkt, um Konkurrenten schlichtweg Schaden zuzufügen.

Das Prinzip „FairCommerce“

Mitbewerber zuerst auf Rechtsverletzungen hinzuweisen, anstatt sie sofort abzumahnen – das ist die Devise der Initiative FairCommerce, zu der sich alle Teilnehmer bereit erklären. Ein formloser Hinweis ermöglicht somit die Chance, Fehler ohne kostenpflichtige Abmahnung zu beseitigen. Wie eine Infografik des Händlerbunds verdeutlicht, gehen 99 Prozent der Händler mit diesem Vorgehen konform. Gelingt jedoch keine Einigung mit einem Mitbewerber oder liegen schwere rechtliche Verstöße vor, kann das rechtliche Mittel der Abmahnung noch immer greifen. „Die Initiative stellt sich dabei nicht prinzipiell gegen das rechtliche Mittel der Abmahnung, da es zur Regulierung des Wettbewerbs auch sinnvoll sein kann. Jedoch sind Abmahnungen immer mit hohen Kosten und viel Aufwand verbunden. Eine Situation, die besonders für kleine und mittelständische Online-Händler existenzbedrohend sein kann. Häufig sollen die Betroffenen eine Unterlassungserklärung unterzeichnen und eine geforderte Summe zahlen“ heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Händlerbunds.

Weitere Informationen zur Initiative FairCommerce gibt es unter www.fair-commerce.de

Über die Händlerbund Management AG

Als größter Onlinehandelsverband Europas ist der Händlerbund Sprachrohr und Partner der E-Commerce-Branche. Der Verband fördert den Austausch zwischen Händlern und Dienstleistern, um den digitalen als auch stationären Handel nachhaltig zu unterstützen und zukunftsfähig auszurichten. Durch die europaweite Interessenvertretung und Bündelung verschiedener Dienstleistungen gestaltet der Händlerbund mit seinen Mitgliedern und Partnern aktiv die Branche.

Neues Preismodell plentymarkets ZERO

Ein komplettes E-Commerce-ERP ohne monatliche Fixkosten: mit dem neuen Preismodell plentymarkets ZERO bekommen Neukunden vollen Zugriff auf sämtliche Funktionen der Software zum Nulltarif.

plentymarkets-neues-preismodell-zero

  • Nur 1 Monat Vertragslaufzeit
  • Keine Fixkosten
  • Keine Startinvestition
  • Kostenloser Support

Keine Einstiegskosten – voller Leistungsumfang

Bisher standen die vielen Funktionen des ERP als einzeln buchbare Module zu einem monatlichen Grundpreis zur Verfügung. Mit dem Produkt plentymarkets ZERO erhalten Kunden nun kostenlosen Zugriff auf sämtliche Bereiche der Software. Damit stehen Händlern alle Funktionen wie die bewährte Multi-Channel-Technologie, der Online-Shop oder die Warenwirtschaft sowie die Bereitstellung durch zuverlässiges Cloud Hosting und vieles mehr direkt im vollen Umfang und ohne Einstiegskosten zur Verfügung. Dies ist vor allem für E-Commerce-Neueinsteiger oder einen Wechsel zum E-Commerce-ERP der Kasseler Softwareschmiede besonders attraktiv.

Wirklich ZERO ist bei diesem Modell der Preis: Das komplette Leistungsspektrum gibt es für Händler ohne monatliche Fixkosten. Berechnet wird lediglich eine Lizenzgebühr, die sich nach dem Umsatz des Händlers richtet: pro Auftrag wird ein niedriger Prozentsatz der Rechnungssumme berechnet, woraus sich Lizenzkosten ab 0,10 € ergeben. Durch diese Regelung ist das Preismodell für den Nutzer besonders fair: Nur wer erfolgreich plentymarkets im Omni-Channel einsetzt, zahlt eine geringe Lizenzgebühr.

Sobald das Business richtig gut läuft, wird es sogar noch günstiger: bereits ab nur 250 € monatliche Lizenzkosten gibt es einen zusätzlichen Rabatt!

Weitere Informationen und einen praktischen Kostenrechner, um eine möglichst realistische Auszeichnung zukünftiger Kosten zu erhalten, gibt es hier!

Über plentymarkets

plentymarkets ist ein E-Commerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Multichannel-Vertrieb verbindet. Dank umfangreicher Funktionen und Schnittstellen entlang der gesamten E-Commerce-Wertschöpfungskette lässt sich mit der online-basierten Software der gesamte Workflow im Online-Handel voll automatisiert abbilden. plentymarkets verfügt neben dem eigenen Webshop über Anbindungen zu allen relevanten Marktplätzen, Payment-, Logistik-, Online-Shop-, Recht- und Affiliate-Marketing-Anbietern und ermöglicht Händlern so auf einfache Weise die gleichzeitige Erschließung einer Vielzahl an Verkaufskanälen.

plentymarkets lädt zu den plentyDays nach Kassel

Am 8. und 9. September 2016 begrüßt plentymarkets Kunden, Partner und Entwickler bei den plentyDays in Kassel. Im Rahmen des kostenlosen Events erläutern die E-Commerce-Experten die Zukunft des Unternehmens im Zeichen der Plugin-Fähigkeit und präsentieren ihr neues, modernes Kassensystem. Die Teilnehmer erwartet ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Vorträgen und Workshops.

plentydays2016

Alles über Plugins beim ersten plentyCodeCamp

Das zweitägige CodeCamp befasst sich ausführlich mit der neuen Plugin-Fähigkeit von plentymarkets und bietet umfassende Einblicke in die Technologie – von der Einführung für Einsteiger bis hin zu Coding-Sessions für die Entwicklung eigener Plugins erfahren Teilnehmer hier alles Nötige, um zukünftig in Eigenregie kleine Erweiterungsprogramme für das umfangreiche E-Commerce ERP von plentymarkets zu erstellen. Ein Höhepunkt des CodeCamps ist sicherlich die Präsentation des neuen Webshop-Designs Callisto 4, welches als erstes Plugin-fähiges plentymarkets Produkt vorgestellt wird.

Themensessions zu B2B-Commerce und POS beim plentyWorkSpace

Für B2B-Händler und -Interessierte bietet der plentyWorkSpace am 8. September eine Gesprächsrunde zum Thema B2B. In der Session will das Unternehmen die Anforderungen des B2B-Handels an plentymarkets mit Teilnehmern diskutieren. „Wir wissen, dass die Abläufe und Workflows eines B2B-Händlers sich klar von denen eines B2C-Händlers unterscheiden – und damit auch die Anforderungen, die er an uns stellt“, so plentymarkets Geschäftsführer Steffen Griesel. „Wir haben deshalb eine 12-Punkte-Liste erarbeitet, die wir unseren Kunden und Partnern vorstellen und ihr Feedback dazu einholen möchten.“

Für den Nachmittag ist beim plentyWorkSpace die Präsentation des hauseigenen Kassensystems plentymarkets POS vorgesehen: mit dem neuen Produkt ist es plentymarkets Kunden zukünftig möglich, das E-Commerce ERP auch in den eigenen stationären Handel einzugliedern. Die Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, das System vor Ort zu testen und erste eigene Erfahrungen beim Kassieren zu machen.

Partner-Event plentyHangout

Auch für Firmenpartner hat plentymarkets einen Programmpunkt parat: am Donnerstag Nachmittag findet unter dem Motto plentyHangout ein Get-Together statt, bei dem die Zusammenarbeit zwischen Kunden und Partneragenturen sowie die Präsentation eines neuen Partnermanagement-Tools im Mittelpunkt stehen werden.

Die ersten plentyDays finden jeweils von 9 bis 18 Uhr im Südflügel des Kulturbahnhofs in Kassel statt. Das Event ist für alle Teilnehmer kostenlos. Für das leibliche Wohl ist in der Mittagspause und beim abendlichen Event-Ausklang gesorgt.

Interessierte können sich ab sofort online über Xing zur Teilnahme anmelden.

plentyCodeCamp
plentyWorkSpacePOS
plentyWorkSpaceB2B