Blog Einträge

OXID launcht eShop 5.3: Neue Einkaufswelten wecken Shopping-Emotionen

OXID eSales hat seine Shopsoftware OXID eShop einer umfangreichen Kur unterzogen. Mit dem Launch der Release 5.3 hat das ausgereifte und hundertfach eingesetzte System nun das lang erwartete Responsive Theme „Flow“ sowie ein vollintegriertes echtes E-Commerce Content Management System „Visual CMS“ im Standard mit an Bord. „In einer zunehmend Amazon-dominierten Welt, ist es für Onlinehändler wichtig, sich mit einem einzigartigen Online-Offering klar abzuheben. Relevanter Content und emotionale Einkaufswelten auf allen Kanälen sorgen für neue Umsätze und bessere Kundenbindung“, sagt Roland Fesenmayr, Vorstand der OXID eSales AG.

oxid-news

Mit „Flow“ verkaufen auf allen Kanälen

Mit dem neuen full-responsive Design-Theme „Flow“ bereitet OXID eSales bereits out-of-the-box auch auf Smartphones und Tablets ein unverwechselbares Einkaufserlebnis. Neben der weitrechenden plattformübergreifende Darstellbarkeit des Webshops sorgen Social Media Integrationen dafür, dass alle gängigen Kanäle von facebook, twitter und Google+ über youtube bis hin zu WordPress bespielt und Kunden überall kommunikativ erreicht werden können. Über API eingebundene Schnittstellen wie Google Shopping und Google Analytics geben wertvolles Feedback zu Erfolgsmessung und Kampagnencontrolling. Das „Flow“-Theme ist mit den Shop-Versionen 4.10 (Community Edition/Professional Edition) und 5.3 (Enterprise Edition) verfügbar.

“Visual CMS” – ein echtes E-Commerce CMS

„Ein Webshop kann heute nicht mehr ein statischer Produktkatalog sein. Der Händler steht im B2C- wie auch im B2B-Geschäft unter dem Druck, seinen Kunden kontinuierlich aktualisierten, relevanten Content anzubieten. Dazu wollen wir dem Shopmanager die nötigen Mittel an die Hand geben“, erklärt Fesenmayr.
Eine Besonderheit des ab sofort im Lieferumfang enthaltenen „Visual CMS“ ist der direkte Zugriff auf Artikeldaten und ihre Einbindung in frei gestaltbare Inhalte. Diese neue Backend-Funktionalität kommt mit einer grafisch zu bedienenden Oberfläche, sodass die Händler selbst direkt im Shop Landing Pages und Kampagnen gestalten können. Auf diese Weise werden Shopdaten, Markeninhalte und verkaufsfördernde Inhalte perfekt miteinander verknüpft – es gibt keinen Systembruch mehr.

Dank der serienmäßig vorhandenen Basic Widgets ist mit nur wenigen Mausklicks eine neue zielgruppenspezifische Landingpage erstellt. Wem das nicht reicht und auch für speziellere Anforderungen entwickeln E-Commerce Agenturen auf Basis von „Visual CMS“ individualisierte Widgets. „Egal ob „basic“ oder „custom“, die Bedienung der Widgets ist ohne technische Kenntnisse möglich – wie geschaffen also für den Einzelhändler jeder Größe, der online erfolgreich sein möchte“, resümiert Roland Fesenmayr von OXID die jüngste Ausbaustufe des Shopsystems.

Die OXID eSales AG gehört zu den führenden Anbietern von E-Commerce-Lösungen und Dienstleistungen. Auf Basis der OXID-Plattform lassen sich skalierbare, modulare und hochwertige Webshops in allen Branchen, für B2B ebenso wie für B2C, aufsetzen und effizient betreiben. Im B2C-Geschäft vertrauen Unternehmen wie Porsche Design, Melitta, Trigema, Lascana, oder Intersport auf OXID. Die umfassende Lösung für B2B-Shopbetreiber nutzen unter anderem 3M, Murrelektronik oder Unilever Food Solutions. Die modulare Standardsoftware wird dabei von über 150 Solution Partnern nach Wunsch implementiert, eine stetig wachsende Open Source-Gemeinde sorgt stets für neue und marktgerechte Impulse, mit der die Software voll dem Bedarf entspricht. Webshop, Mobile und Point of Sale (POS) decken dabei das volle Multichannel-Spektrum ab.

Neue Version 5.2: Shopware veröffentlicht erstes „reines“ Open Source Release

Nach der furiosen Ankündigung während des diesjährigen Community Days am 20. Mai hat Shopware gestern die Version 5.2 seines Shopsystems veröffentlicht. Mit dem neuen Release wurde viel Feedback aus der Community umgesetzt. Außerdem hat Shopware mit der neuen Version erstmals vollständig auf die Verschlüsselung seiner Zusatzfunktionen mit dem ionCube-Encoder verzichtet. Somit gilt Shopware 5.2 als erstes reines Open Source Release, was in der E-Commerce Szene einem Paukenschlag gleichkommt.

shopware Einkaufswelten Frontend

Shopware Einkaufswelten Frontend (Grafik: Shopware)

So zeigten sich insbesondere Veranstaltungen wie die Think Tanks, das „Insider Programm“ oder die Hackathons – der nächste findet vom 6. bis zum 8. Juli in Schöppingen statt – eine großartige Wirkung. „Überdies zahlen sich unser immenser Forschungsaufwand für innovative Zukunftskonzepte und die offene Roadmap, mit der wir klar unsere Ziele kommunizieren, aus“, so Hamann weiter. Dadurch sei Shopware 5.2 das „offenste“ Release, das es bisher gab.Die Version 5.2 ist ein großer Schritt in der Evolution von Shopware. Sie hält sowohl für Shopbetreiber, als auch für Entwickler und Endkunden eine Menge Neuerungen bereit, die die Software schneller, schlanker und zugleich noch vielseitiger machen. Die neuen Funktionen und Verbesserungen verdankt Shopware 5.2 dem Feedback aus seiner weltweit über 70.000 Mitglieder umfassenden Community, die für das aktuelle Release mehrere hundert Vorschläge für Verbesserungen und Ergänzungen einreichte. „Das freut uns sehr. Zumal wir seit langem den Wissensaustausch mit der Community durch unterschiedlichste Formate sehr stark fördern“, sagt Shopware-Vorstand Sebastian Hamann.

Die wichtigsten Neuerungen von Shopware 5.2 im Detail:

Optimierung der Einkaufswelten

Seit Shopware 5 ist es mithilfe der sogenannten Einkaufswelten möglich, emotional aufgeladene, inspirierende Shoppingerlebnisse zu schaffen. Mit der Version 5.2 hat Shopware diese Einkaufswelten weitreichend optimiert und in der Bedienung noch einfacher gestaltet, um Shopbetreibern die tägliche Arbeit weiter zu erleichtern. So ist es ab jetzt möglich, eine einzige Einkaufswelt für alle mobilen Endgeräte zu optimieren, ohne für jedes Gerät eine eigene Welt anzulegen. Die Einkaufswelten sind ab sofort außerdem mehrsprachfähig.

shopware Einkaufswelten Backend

Shopware Einkaufswelten Backend (Grafik: Shopware)

„Shopware ERP powered by Pickware“

Ab sofort ist die Warenwirtschaft Pickware kostenlos in das Backend der Editionen Shopware Professional und Professional Plus inklusive der Funktionen Bestellwesen, Lieferantenverwaltung, Bestandspflege uvm. integriert. Es ist keine externe Infrastruktur mit eigener Datenhaltung und fehleranfälligen Synchronisationsprozessen notwendig. Für die Automatisierung der Prozesse im Lager, Versand und Ladengeschäft kann Pickware flexibel mit Pickware Mobile, Pickware POS und vielen zusätzlichen Modulen erweitert werden.

Noch mehr Attribute

Eine verbesserte Attributverwaltung gibt Shopbetreibern die Möglichkeit, ihre Datenbasis flexibel zu erweitern. Von nun an ist es möglich, bestehende Attribut-Felder im Backend (beispielsweise Kunden, Bestellungen, Artikel usw.) um beliebige Felder, zum Beispiel aus einem Warenwirtschaftssystem, zu erweitern. Alle angelegten Attribute werden auch jeweils bei den Modulen im Backend ausgegeben, sodass diese direkt mit angepasst werden können. Das eröffnet Händlern ganz neue Möglichkeiten und sorgt für eine Zeitersparnis.

Die neue Freitextverwaltung (Grafik: shopware)

Die neue Freitextverwaltung (Grafik: shopware)

Adressmanagement

Die Erweiterung des Adressmanagements im Frontend ist eine sinnvolle Maßnahme, die insbesondere den Endkunden zugutekommt. So ist es für den Konsumenten nun sehr viel einfacher, Lieferadressen anzulegen, zu verwalten und auch alternative Lieferadressen anzugeben.

Neues Plugin-System

Das überarbeitete Plugin-System wird insbesondere die Pluginentwickler freuen. „Ab sofort werden die Erweiterungen noch tiefer in den Kern integriert. Damit beabsichtigen wir, die Lesbarkeit der Plugins einfacher und übersichtlicher zu gestalten sowie die Wartung durch die Entwickler komfortabler zu machen“, sagt Shopware-Vorstand Stefan Hamann.

Mit PHP immer auf der sicheren Seite

Um die Sicherheit der Software zu erhöhen, passt Shopware die Mindestanforderungen stets an diejenigen PHP-Versionen an, die noch Security Support von Seiten des Herstellers genießen.

Deprecated Funktionen

Shopware hat mit der Version 5.2 sämtliche Funktionen, die nicht mehr benötigt werden (sogenannte Deprecated Funktionen), aus dem Kern entfernt. Das betrifft auch das alte, sogenannte Shopware Emotion Template. Somit ist der Shopware-Kern noch „schlanker und aufgeräumter“.

Neue Premium Funktionen

Mit der Veröffentlichung der Version 5.2 hat Shopware gleichzeitig zwei neue Premium Funktionen herausgebracht: „Shopping Advisor“ und „Custom Products“.
Das Plugin „Shopping Advisor“ ermöglicht es Kunden, mittels Abfrage verschiedener Wünsche und Vorlieben im Shop zum passenden Produkt zu gelangen. Damit liefert Shopware eine sehr umfangreiche Lösung für das immer wichtiger werdende „Curated Shopping“, denn in vielen Fällen mangelt es Onlineshops noch immer an Beratung. Der Relaunch von „Custom Products“ hingegen erlaubt es Kunden, Produkte selbst zu kreieren und etwa ein Trikot mit eigenem Aufdruck, einen Trauring mit individueller Gravur oder eine Tasse mit einem persönlichen Spruch zu versehen. Beide Erweiterungen sind ab sofort im Shopware Community Store erhältlich.

Subshops: ein Geschenk für Shopbetreiber

Weil Shopware überzeugt ist, dass die Möglichkeit zur Einrichtung einer unbegrenzten Anzahl von zusätzlichen Instanzen wie z.B. Marken-Shops mittlerweile zum Standard gehören sollte, macht der Shopsystem-Hersteller Händlern mit der Version 5.2 ein besonderes Geschenk. So ist das Anlegen beliebig vieler Subshops ab jetzt völlig kostenlos und dazu ganz einfach aus dem Backend möglich. Bisher kostete eine Subshop-Lizenz 495,- Euro.
Seit dem Erscheinen der quelloffenen Community Edition im Jahr 2010 hat Shopware sich kontinuierlich weiter geöffnet. Diesen Kurs wird der Shopsystem-Hersteller konsequent weiterverfolgen. Und das mit gutem Grund, wie Shopware-Vorstand Stefan Heyne anführt: „Denn je weiter wir uns öffnen, desto erfolgreicher werden wir gemeinsam mit unserer Community.“

Shopware als eines der ersten Shopsysteme mit dem gestern erschienenen PHP 7 kompatibel

Schöppingen, 04.12.2015 – Gestern ist mit dem Major Release 7.0 die neueste, unter Entwicklern lang erwartete Version der beliebten Skriptsprache PHP erschienen. Shopware ist als eines der ersten Shopsysteme, die auf der Sprache aufbauen, mit PHP 7 kompatibel – und das bereits seit der im September vorgestellten Shopware 5.1. Davon profitieren nicht nur Entwickler, sondern vor allem auch die Nutzer des Shopsystems.

Shopware und PHP7

„Der größte Vorteil der Kompatibilität mit PHP 7 ist die Performance-Steigerung. Unsere Messungen haben ergeben, dass Shopware nun in vielen Bereichen doppelt so schnell ist wie vorher. So wird beispielsweise der Theme Cache unter PHP 7 in nur circa zwei Sekunden erstellt, während dieser Prozess unter der Vorgängerversion PHP 5.6 noch etwa fünf Sekunden dauerte. Bei Tests zu anderen Prozessen ergaben sich immerhin noch Verbesserungen von mindestens 25 bis 30 Prozent“, sagt Stefan Hamann, Vorstand und Leiter der Entwicklung der shopware AG.

In der neuen Version der Skriptsprache stecken laut einschlägiger Meldungen knapp 10.000 Änderungen gegenüber der vor mehr als einem Jahrzehnt herausgebrachten Version PHP 5. Mehrfach war seit dieser Version vergeblich versucht worden, eine Version 6 herauszubringen, die jedoch, um Verwirrungen zu vermeiden, einfach übersprungen worden sei. Nun sei PHP 7 laut Herstellerangaben 14-mal schneller als PHP 5. Außerdem habe man nun eine konsistente 64-Bit-Unterstützung für Windows und eine stark überarbeitete Zend-Engine, um nur einige Verbesserungen zu nennen. Alles in allem sind die Änderungen beim neuen PHP 7 genug, um auf heise.de von „einer neuen Zeitrechnung für die Skriptsprache“ zu sprechen.

Und zwar eine Zeitrechnung, die auch bei Shopware eine große Rolle spielt: „Als einer der Innovationstreiber im deutschen eCommerce ist es uns wichtig, bei der Entwicklung von Shopware immer auf die neuesten Technologien zu setzen. Das gibt unseren Kunden ein großes Maß an Sicherheit und erlaubt uns, das System immer schnell den neuesten Standards anpassen zu können“, begründet Stefan Hamann.